Johann Jakob Scheuchzer - Museum für medizinhistorische Bücher Muri
Johann Jakob Scheuchzer

JOHANN JAKOB SCHEUCHZER

KUPFER-BIBEL ODER PHYSICA SACRA, 4 BÄNDE, 1731-1735

Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter berichtet von einem verwundeten Reisenden, der von Nahestehenden im Stich gelassen wurde, von einem Fremden aber Hilfe erhielt.

Scheuchzer nutzt diese Erzählung, um sich der Wundpflege zuzuwenden und erläutert, was eine gute Wundsalbe ausmacht: Man mischt Öl mit Wein. Wein reinigt die Wunde,  vor allem der orientalische Wein schützt vor Fäulnis und kann die kleinen Gefässe  verschliessen. Öl pflegt die Wundränder, verringert die Spannung der Haut und vermag  dadurch Schmerzen zu lindern.